Ob Sie in Ihrem Fall einen Abstinenztest brauchen, kann nur an Ihrer persönlichen Situation und  Vorgeschichte  in einem Beratungsgespräch geklärt werden.

 

....zum " unverbindlichen Beratungsgespräch" mehr   [ hier ] und unter Tel .: 0951- 29 781 55

 

Diesen  Nachweis brauchen Sie  in vielen Fällen  für die MPU :

Die Abstinenz kann  durch einige Urintests über 6 bis 12 Monate

nachgewiesen werden.

In dem Test wird die Substanz EtG ( ein  lange nachweisbares Abbauprodukt von Trinkalkohol) überprüft. Diese Tests müssen  bestimmte Qualitätskriterien erfüllen  ( CTU-Kriterien ) , somit sind die Angebote im Internet oder bei manchen Hausärzten nicht sinnvoll.


Dieser Nachweis wird durch einen sog. EtG-Test  gemacht  ( EtG =Ethylglucuronid, das Abbauprodukt von Trinkalkohol).

Der EtG- Test ist aber nur die " Eintrittskarte " für die MPU  - bei weitem noch nicht das " Sieg-Ergebniss ".

Die früheren Leberwerte  haben heute nur noch wenig Bedeutung und ersetzen nicht den EtG-Nachweis.

Oder Sie können  die Abstinenz von Alkohol  durch  mehrere Haaranalysen  im Abstand von 3 Monaten beweisen. (... wenn die Haare nicht gefärbt oder dauergewellt sind ).

Auch hier wird im Labor nach EtG-Spuren  in den Haarproben  gesucht.

 Eventuell brauchen Sie gar keine Abstinenz nachweisen.

 Es werden heute in zuvielen Fällen Nachweise  über lange Zeit und für teures Geld veranlasst, wo es überhaupt nicht nötig wäre.

Im Gegenteil - der Gutachter will nicht den schriftlichen Abstinenzbeleg über  -zig Monate sehen , sondern von Ihnen hören , wie Sie heute "risikoarm" mit Alkohol umgehen und dann auch Fahren und Trinken trennen werden. 

Da  kann ein Abstinenztest genau falsch sein.

Für den Sonderfall " Kontroll.Trinken "  (Hypoth.3) gelten spezielle Regeln .